FOSSILIEN 1/2004

0
Schwerpunkte des Hefts
  • Rekordfund in Westfalen
  • Moher Cliffs
  • Jura-Seeigel aus Frankreich und der Schweiz
  • Sammeln auf Bornholm
  • Geinitzia-Zapfen

Ein "Fazieshandstück" mit einem auf Gestein belassenen Conoclypus plotii, Durchmesser des Seeigels ca. 8 cm.

Ein „Fazieshandstück“ mit einem auf Gestein belassenen Conoclypus plotii, Durchmesser des Seeigels ca. 8 cm.

Andreas E. Richter:
Richters Sammeltipp: Jaulny: Clypeaster (auch) in Top-Qualität

Jaulny liegt in Nordost-Frankreich, etwa 35 km südwestlich von Metz. Dieser Bericht beschreibt einen Aufschluss bei Jaulny („Viaduc de Jaulny“), wobei es sich um eine „tote“ oder richtiger „ruhende“ Fundstelle handelt. Die Trassierungsarbeiten wurden vor kurzer Zeit an einer querenden Straße gestoppt. Ob nun gleich an genau dieser Stelle weitergebaut oder ob von der anderen Seite her zur bestehenden Trasse herübergebaut werden wird, ist nicht bekannt. Wir beschreiben deshalb hier Lage und Aufschlusssituation, um dem Interessierten  die Möglichkeit zum Besuch zu geben, wenn es weitergeht. Der Ort wurde schnell berühmt durch die hervorragenden Fundmöglichkeiten für Seeigel, die vorgestellt werden.


Robert Broom mit dem Schädel von "Mrs. Ples".

Robert Broom mit dem Schädel von „Mrs. Ples“.

Rolf Kohring & Thomas Schlüter:
Große Paläontologen: Robert Broom

Der schottische Wirbeltier-Paläontologe Robert Broom beschäftigte sich – obwohl hauptberuflich Arzt – sein Leben lang mit dem Ursprung der Säugetiere und dem Beginn der Menschheit. Sein exzentrischer Charakter hat ihn berühmt und berüchtigt gemacht. Der Beitrag porträtiert diesen außergewöhnlichen Menschen.


Der Seestern Trichasteropsis (Durchmesser 45 mm) sitzt auf einem 53 mm hohen Stylolithen.

Der Seestern Trichasteropsis (Durchmesser 45 mm) sitzt auf einem 53 mm hohen Stylolithen.

Christian Klug:
Von der Natur präpariert: Muschelkalk-Fossilien auf Stylolithen

Ähnlich wie Dendriten, die manche fälschlicherweise für fossile Pflanzenreste halten, geben Stylolithen, die ebenfalls anorganische Bildungen sind, Anlass zu Verwechslungen. Allerdings kommen sie, genau wie Dendriten auch, gelegentlich gemeinsam mit echten Fossilien vor. Dieser Beitrag beschreibt die Entstehung von Stilolythen und verschiedene Fossilien, die ihnen aufsitzen.

Weitere Inhalte
  • Cajus Diedrich: Ein Berg von Riesenammoniten
  • Hartwig K. Neuwald: Das Arnagerklint von Bornholm
  • Rudolf Schlegelmilch: Exkursion in Paläozoikum Mitteldeutschlands
  • Adolf Seilacher & Edith Seilacher: Die Hieroglyphen von Moher Cliffs
  • Helmut Knoll: Neues von Geinitzia-Zapfen
  • Günter Schweigert & Herbert Jantschke: Ein Irrgast aus dem Hohen Norden
  • Andreas Lüthi: Seeigelernte im Schweizer Jura
  • Helmut Keupp: Aus der Trickkiste eines jurassischen Gauklers: Xenomorphie bei Gryphaea
  • Uli Seehuber: Auf der Suche nach dem Riesensalamander
Einzelheftbestellung

Bestellen Sie dieses Einzelheft jetzt direkt zu sich nach Hause: